Covid-19 und der 1. Mai 2021 – risikofrei

covid_19_und_der_1_mai_2021_ein_nachruf

Ein Nachruf – In Erfurt war die Hölle los

Oder etwa nicht? Covid-19 raubt uns auch den letzten Spaß

Keine Stände, das lassen die Hygienekonzepte nicht zu. Zum Glück in diesem Falle, es gibt Covid-19, man muss also keine Ausreden mehr dafür bemühen, warum immer weniger Menschen die Nabelschau am Tag der Arbeit überhaupt noch zur Kenntnis nehmen …

Covid-19 und kein Ende

Oh mein Gott, wie die Dinge doch an Bedeutung verlieren. Donnerstag – Wetterbericht, für Samstag heiter bis wolkig, kein Regen in Mitteldeutschland, da machst du die 500 km seit Saisonstart voll, dachte ich leise bei mir, Sonntagseinkauf auf dem Rückweg. Aber Moment mal, da war doch was, die Erleuchtung im letzten Moment – 1. Mai, Feiertag, die Läden geschlossen – Covid-19 verkleistert uns die Hirne, selbst der wichtigste Tag im Jahr für den Malocher gerät in Vergessenheit, und wenn er dann noch auf einen Samstag fällt, ein Tag, an dem kein „normaler“ Mensch mehr arbeitet – vergessen wirs, die Malocher sind ohnehin die letzten, die der Tag noch interessiert, dabei war er gerade für sie einmal gemacht.

1. Mai 2021

1. MaiIm letzten Jahr fiel alles aus, das gab es auch keine Wahlen, dabei waren die Werte der Pandemie nach einem wirklich harten Lockdown besser als heute, sicher würde das in diesem Jahr nicht anders sein – denkste, Puppe, wie der Blick in die TA am Freitagmorgen mich eines Besseren belehrte. Ach so, ja, Super-Wahljahr, da muss man Muskeln zeigen, scheiß auf Covid-19, schließlich gibt es doch Hygienekonzepte. Was war angesagt?

Autokorso der AfD

Verkehrschaos prognostiziert, Start 9 Uhr am GVZ. Nein, also, mitten in der Nacht aufstehen, auf das gemütliche, lange Frühstück verzichten, und das alles für die AfD? Vielleicht noch als interessierter Zaungast wahrgenommen? Nein, also, vielleicht erwischst du ja den Schwanz, wenn du gegen 10 los fährst, sagte ich mir, ich erwischte ihn nicht, darum gibt es auch kein Foto. Außerdem war es schon kurz vor 11. Wie der MDR am Abend berichtete, gab es in der Weimarischen Straße eine Gegendemo, man wollte den Korso stoppen, die Polizei räumte auf, Häkchen daran.

Landtag
covid-19_und_der_1.Mai_dvg-1

Alle Bilder zum Vergrößern anklicken

Demo eines Vereins war angekündigt, welcher stand nicht im Text. Weil er am Wege in die Innenstadt liegt, der Thüringer Landtag, erste Station. Rot-Westen von Weitem, oho, mein erster Gedanke, hat Sahra Wagenknecht etwa den von ihr vor zwei Jahren initiierten Gelb-Westen-Abklatsch, der kräftig ins Seidenhöschen ging, in eine Rot-Westen-Bewegung umgewandelt? Nach ihrem letzten Buch kaum vorstellbar, da schreibt sie sich nun den ganzen Frust von der Seele, und ihre ehemaligen linken Kampfgenossen beißen vor lauter Wut in die Schreibtischkanten. Nein, die kann es nicht sein.
covid-19_und_der_1.Mai_dvg-2Ich fragte einen Polizisten an der weiträumig angelegten Sperre: „Wer demoliert heute hier vor dem Landtag?“ – „Irgend ein Verein gegen Versicherungen“, seine gelangweilte Antwort. Überwiegend Rentner zu sehen, als ich näher kam, DVG e. V., Direktversicherungsgeschädigte, noch nie gehört. Menschen also, die auf windige Versicherungsmakler hereingefallen sind und um ihr Erspartes betrogen wurden? Bei näherem Hinschauen stelle ich fest, dass es um mehr geht, Besteuerung der Erträge aus Direktversicherungen, kaum jemand weiß das, weil die Wenigsten Direktversicherungen abgeschlossen haben. Die Einzahlung erfolgt aus versteuertem Geld, also vom Netto, die Auszahlung wird dennoch versteuert und mit Sozialabgaben belegt. Eingeführt im Zuge der Schröder-Agenda. Die weiteren Themen: Rentengerechtigkeit, Doppelbesteuerung der Renten und überhaupt, wir Rentner sind die Melkkühe der Nation, doppelt besteuert, doppelt beschissen. Wen Ziele und Inhalt des Vereins interessieren, kann sich gern auf der Web-Seite informieren, Zugang hier>>>
sahrah_wagenknecht_die_selbstgerechten Die Mogelpackung der so genannten Grundrente erscheint noch nicht auf der Agenda des Vereins, vermutlich weil dessen Initiatoren überwiegend zu den besser Verdienenden gehörten. Wer sonst konnte sich eine Kapital bildende Lebensversicherung leisten? Die Grundrente, ein Klientelgeschenk der SPD an den unteren Mittelstand, die Normalverdiener, von denen einige noch SPD wählen. Für die Empfänger kleinerer Renten wird es ein Nullsummenspiel, weil die in der Regel Wohngeld oder Aufstockung beziehen und somit jeder Euro mehr Rente den Anspruch in gleicher Höhe reduziert, die werden in die Röhre gucken. Um diese Leute kümmert sich die SPD ohnehin nicht mehr, um deren Stimmen kämpfen inzwischen AfD und LINKE. Und überhaupt, die Frage nach der Verfassungsmäßigkeit dieser Grundrente hat auch noch keiner gestellt, bemessen an den Beitragsjahren der Rentenkasse, gezahlt aus Steuermitteln. Steuern zahlen wir alle, also hätte jeder einen Anspruch. Vielleicht findet sich ja noch ein Verein, der das auf seine Agenda setzt? Ich hatte die Frage zumindest im Dezember 2019 schon einmal gestellt>>>
Sollten Sie Interesse an Sahra Wagenknechts neustem Buch „Die Selbstgerechten“ haben, finden Sie das mit Klick auf den Titel links. Vielleicht werde ich es mir ebenfalls noch zu Gemüte ziehen und eine Rezension dazu schreiben, wie zu ihrem letzten Buch, die finden Sie hier>>>

Angerkreuz

covid-19_und_der_1.Mai_anger-1Wie gewohnt der DGB und die von ihm unterstützten Parteien, allen voran die LINKE, zwei SPD-Fahnen und ungeahnt viel Grün, mehr als sonst, die Grünen befinden sich im Höhenflug, hoffentlich geht es ihnen nicht wie Ikarus. Keine Stände, das lassen die Hygienekonzepte nicht zu. Zum Glück in diesem Falle, es gibt Covid-19, man muss also keine Ausreden mehr dafür bemühen, warum immer weniger Menschen die Nabelschau am Tag der Arbeit überhaupt noch zur Kenntnis nehmen, an einem arbeitsfreien Tag ohnehin noch weniger. Zu dumm, 2022 ist kein Schaltjahr, da fällt der 1. Mai sogar auf einen Sonntag. Eine Übersicht der beliebtesten Ausreden für den Rückgang der Bedeutung des „Kampftages der Arbeiterklasse“ finden Sie hier>>>
covid-19_und_der_1.Mai_anger-2Alle tragen Mund- und Nasenschutz, Abstand 1,5 Meter, na ja, ob das von allen eingehalten wird? Will man den Aerosol-Forschern glauben, besteht im Freien ein geringes Ansteckungsrisiko, Ovationsgeheule findet ohnehin nicht statt, für wen auch, den einsamen Gitarristen und Sänger auf der Minibühne etwa oder für die Redner, die in jedem Jahr dasselbe sagen? Artiger Applaus, das hält den Virus SARS-CoV-2, genannt Covid-19, im Zaume.
Zumindest auf dem Foto links werden die Abstände nicht eingehalten. Nicht zu übersehen Oberbürgermeister Bausewein (gebückt), bei dem Herrn mit dem gestutzten roten Hahnenkamm handelt es sich um den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des DGB Hessen-Thüringen, Sandro Witt, sozusagen der Statthalter des DGB in Thüringen. Ob es sich bei dem Herrn mit dem Strohhut neben Sandro Witt um Bodo Ramelow handelte, konnte ich leider nicht feststellen, er war für alle vermummt. Wie steht es eigentlich um das Vermummungsverbot bei Demos? Superwahljahr, wie schon gesagt, da muss man doch mal Flagge zeigen, trotz Covid-19, ob das jeder so versteht? Lange gehörte es für mich zu einer Selbstverständlichkeit, am 1. Mai auf den Anger zu gehen, jetzt frage ich mich manchmal: „Was willst du da?“

Fischmarkt

covid-19_und_der_1.Mai_fischmarktAuf dem Weg zum Domplatz, wie seit Wochen schon das Klima-Camp der FFF-Anhänger auf dem Fischmarkt. Inzwischen textlich auf den Spruchbändern und -tafeln bereichert durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz, ein Erfolg, den man sich auf die Fahnen schreibt. Dabei stellt das Urteil das Gesetz in Gänze nicht in Frage, sondern lediglich die Tatsache, dass es für die Zeit nach 2030 keine konkreten Zielsetzungen gibt. Dennoch, Klimaschutz geht uns alle an, ob es hingegen angebracht ist, Angst zu verbreiten, darüber kann man durchaus streiten, wie hier zum Weltklimastreik bereits angemerkt>>>
Der 1. Mai spielt hier keine Rolle, jedenfalls nicht sichtbar, der Aufstieg der Grünen schon, obgleich den Klima-Aktivisten die Forderungen der Grünen zur Eindämmung des Klimawandels, wie man gelegentlich hört, nicht radikal genug sind. Wer 100 will muss 1.000 fordern, das gilt nicht erst seit gestern. Abstände ja, es waren eh nur fünf Hansel*innen da, alle trugen Masken, Covid-19 eben.

Domplatz

covid-19_und_der_1.Mai_domplatz-1Der Platz wie leer gefegt, jedenfalls kurz vor 12, zwei eingezäunte Felder, dazwischen eine etwa 50 Meter breite Gasse, mehr Polizei als Tauben. Eine Frau fragte einen Polizisten, was da abgehe, eine linke und eine rechte Demo, die Antwort, er zeigte zum Domplatz und wurde witzig: „Die Rechten stehen links, die Linken stehen rechts“. Ich rücke das hier mal mit den Bildern gerade, das Bild der Linken links, das Bild der Rechten rechts. Ein ärmliches Häufchen, das wenig später aufmarschierte, keine 50. Früher erkannte man sie an Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel, hier erschienen sie in unauffälligen gelben T-Shirts und Jeans. Der nette Junge von nebenan, der der Ommaa den Mülleimer runter bringt, so möchte sie wohl gesehen werden, aber so sind sie nicht, sie tarnen sich nur.
covid-19_und_der_1.Mai_domplatz-2Sie standen da einfach so rum, um einen Kleintransporter, dessen Bestimmung ich nicht ausmachen konnte, weil ich keine Lust hatte, der Veranstaltung länger beizuwohnen als unbedingt nötig. Wie der MDR am Abend berichtete, handelte es sich um eine Kundgebung des Vereins „Neue Stärke“, was da nun kund getan wurde, erfährt der Zuschauer nicht, außer dass Pyrotechnik abgebrannt wurde, was mir im Nachhinein die Bedeutung des Transporters erklärte.
Auf der anderen Seite die linke Gegendemo, überwiegend Jugendliche aus dem Antifa-Spektrum. Als die Rechten aufmarschierten, skandierte ein schwarz gekleidetes Grüppchen: „Ohne den Verfassungsschutz wärt ihr nur noch drei.“ Ich erntete einen bösen Blick, nachdem ich dem einen zuraunte: „Das gilt aber auch für euch!“
Nein, alles gut, Front gegen Rechts muss sein, auch wenn sie so harmlos tun, die netten Jungs von nebenan. Alles verlief weitestgehend friedlich, wie man es dann auch in den Abendnachrichten zu sehen und zu hören bekam. Das im Gegensatz zu einigen anderen Städten dieses Landes, aber Connewitz, Neukölln und die Hamburger Hafenstraße sind ja bereits berüchtigt.
Was mir auffiel, weit und breit keine Vordenker-Plakate, oder wie nennen die sich nochmal, ach ja, Querdenker. Wahrscheinlich waren die alle nach Weimar gereist, wo alle Demonstrationen verboten worden waren. Dennoch kam es zu einer Spontandemo dieser „Vordenker“ im Mix mit Kräften des rechten Spektrums und die Polizei musste einschreiten.

Bahnhof

covid-19_und_der_1.Mai_bahnhofWarum so wenige Rechte auf dem Domplatz standen, erfuhr ich auf der Rückfahrt durch die Bahnhofsunterführung. Der Vorplatz glich einer blau-gelben Wagenburg, am Seiteneingang von mindestens der dreifachen Anzahl an Polizisten eingekesselt, eine Gruppe gewaltbereiter Hooligans, die, wie der MDR am Abend berichtete, von außerhalb angereist waren und denen man ein Aufenthaltsverbot für die Stadt ausgesprochen hatte. Sie wurden mit dem nächsten Zug zurückgeschickt. Darunter eine Gruppe mit gelben T-Shirts, die man, wie ich selbst sehen konnte, schließlich in eine Bahn in Richtung Domplatz einsteigen ließ. Daher kommt vielleicht die Angabe des MDR, es habe sich auf dem Domplatz um etwa 170 Personen aus der rechten Szene gehandelt.

So war er also, weitgehend risikofrei, der 1. Mai in Erfurt in Zeiten der Covid-19 Pandemie. Auf der Heimfahrt überlegte ich, ob es sich überhaupt lohnt, darüber zu schreiben, aber dann fiel mir ein, dass irgendwann, vielleicht in ferner Zukunft einmal das stattfindet, was wir früher zu Hause auf der Couch erlebten, nämlich das gemeinsame Durchblättern alter Bilderalben. „Schau mal, das war Vati an der Westfront 1941, oder hier in Nordafrika …“ Vielleicht sitzen in hundert Jahren die Urenkel in ihrem virtuellen Wohnzimmer inmitten eines Hologramms und surfen durch die Cloud. „Schau mal, die Bilder und der Text, das hat der Ur-Opa im Jahre 2021 hoch geladen, muss das eine schlimme Zeit gewesen sein, da plagte man sich noch mit Seuchen herum. Heutzutage werden die Föten bereits im Mutterleib genetisch auf ihr Erdendasein vorpräpariert. Krankenhäuser, was war das nochmal …?“ Ja, vielleicht?


Lesen Sie auch:

Meine Bücher im Verkauf

mutterliebe_taschenbuchfrank_c_mey_regenwuermer_vertragen_kein_coffein_leseprobenchrissys_tagebuchdunkle_perlen_erotiknovellenhemmungslos_frivol_erotische_erzaehlungen2021_roman
MutterliebeRegenwürmer vertragen kein CoffeinChrissys Tagebuch Teile 1 und 2Dunkle PerlenHemmungslos frivol2021

Meine Bücher im Verkauf - 2021

Roman - Leseprobe - Als Taschenbuch und eBook
Hank Hennings tänzelt ungeduldig vor dem Kaffeeautomaten hin und her, während sich die erste Tasse füllt. Lisa Sänger indes genießt ihre sichtliche Überlegenheit, ohne auch nur die Spur Hohn oder Überheblichkeit zu empfinden. Genau genommen tut er ihr leid, sie zählt ihn nicht zu dieser Art Machos, die meinen, jede Frau gehöre ihnen. Er hat etwas an sich, das ihn völlig unaufdringlich anziehend erscheinen lässt. Allein darin lag ihr Grund dafür, dass sie ihn gewähren ließ an diesem Abend, dass sie die Einladung überhaupt erst annahm. Doch schon einen winzigen Augenblick bevor sie das Attribut seiner Männlichkeit spürte, ließ ihre Lust bereits nach, und sie stellte mit Entsetzen fest, dass es allein die Neugier war, die sie in seine Arme trieb, nicht der Wunsch, mit einem Manne zu schlafen. Sie gab sich Mühe, ihn das nicht spüren zu lassen und sie wies ihn nicht einmal zurück, als er sie zu späterer Stunde ein zweites Mal begehrte.
2021_roman „Wo ist der Türdrücker, verdammte Scheiße?“ Der glatte Fliesenfußboden bietet keinen Halt, schon gar nicht, wenn man Hausschuhe mit Filzsohlen trägt. Nie wieder, zum Teufel, Hausschuhe mit Filzsohlen! Frank Mälzer flucht, was war gerade passiert? Wände haben keine Griffe, man kann sich an nichts festhalten, noch aufrichten, dasselbe mit der Wohnungstür, scheiß Wohnungstür!
Hätte ich jemals geahnt, dass mir so etwas passieren könnte, nie hätte ich Hausschuhe mit Filzsohlen gekauft, noch wäre ich in eine Wohnung eingezogen, mit einer Eingangstür glatt wie eine Rutschbahn und an deren Wände keine Griffe montiert sind, denkt er in seiner Not. Doch wer montiert schon Griffe an Zimmerwände?
Er kann noch denken!
Beim ersten Mal an diesem warmen Frühlingstag, als sie sich beide auszuruhen gedachten für die Rückfahrt nach München, folgte sie ihm von der Couch, wo sie vorher lange miteinander sprachen, in sein Bett. Sie könne allein nicht einschlafen, sagte sie schmollend, während sie vor seinem Bett stand, wo sie ungeduldig und voller wonniger Erwartung, die jugendliche Hitze wie ein verzehrendes Feuer in ihrem Leib, von einem Bein auf das andere trat.
Seine wunderschöne junge Frau, die er so sehr begehrte wie er nie in seinem Leben eine Frau begehrt hatte, und die ihm gleichzeitig panische Angst einjagte, er könne sie verletzen; wie er, Curd, ihr Curd, ihre erste Liebe, wie er ihr, nachdem sich ihr Wunsch erfüllte, mit liebevollen Worten erklärte ... Alle Leseproben

Sie sind nicht Kunde|in bei Amazon?

Dann nutzen Sie doch die Schnupperangebote in meiner Edition Triangel der Lüste - Band 1 bis 6 mit allen meinen Büchern als eBook für je 1,99 EURO bei google play BookRix u. a...... Einfach den Titel -Triangel der Lüste - in die Suchabfrage eingeben!

Oder Kauf direkt beim Autor mit Wunschsignatur - Information hier>>>

Besuchen Sie auch meine Autorenseite bei Amazon>>>

Zufällige Werbeeinblendungen - Wenn Sie Werbung auf diesem Blog schalten wollen, dann senden Sie bitte eine Anfrage über das Kontaktformular>>>>

1und1 covid_19_und_der_1_mai_2021_ein_nachruf
89 / 100

Kommentar hinterlassen zu "Covid-19 und der 1. Mai 2021 – risikofrei"

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.