Manfred Krug ist tot – In Memoriam (2016)

manfred-krug-ist-tot

Manfred Krug – Erinnerungen

An einen der vielseitigsten Schauspieler Deutschlands

Abgehauen – Nie ist das DDR-System transparenter beschrieben worden als in diesem Tagebuch, das Manfred Krug vom Einreichen seines Ausreiseantrags bis zu dessen Genehmigung führte …

Manfred Krug

Erst heute wurde bekannt, dass einer der ganz Großen des deutschen Schauspiels und Entertainments, Manfred Krug, bereits vor einigen Tagen im Alter von 79 Jahren in Berlin verstarb. Wenn die BILD in ihrer Online-Ausgabe titelt, er sei berühmt geworden durch die Sesamstraße oder als „Liebling Kreuzberg“, so stellt der zuständige Redakteur lediglich unter Beweis, dass er nichts oder nicht viel über diesen Mimen, Sänger und Geschichtenerzähler weiß, der vor seiner Übersiedlung am 20. Juni 1977 in die damalige BRD zu den bekanntesten Schauspielern der DDR gehörte und bei nicht wenigen dafür beliebt war, dass er im Rahmen des sehr begrenzt Möglichen Kritik an den Zuständen übte. amazonvideo

Ausbürgerung Biermanns

Sein Weggang war eine Reaktion auf die Ausbürgerung Wolf Biermanns ein Jahr zuvor, der eine ganze Reihe der bekanntesten Schauspieler der ehemaligen DDR folgten. Jeder erzeugte mit diesem Schritt eine winzige Welle, die sich im Laufe der folgenden Jahre miteinander und mit anderen überlagerten und schließlich bis zum Jahre 1989 zu diesem Tsunami anwuchsen, der diese furchtbare Grenze inmitten unseres Landes hinweg spülte. Manfred Krug war Zeit seines Lebens ein politischer Mensch. Auf biografisches wird hier verzichtet, dazu ist bereits genug geschrieben. Eins Sammlung von Interviews mit, von und über Manfred Krug finden Sie beim MDRHeute im Osten – Damals im Osten -.
reportagen_aus_erfurt_und_thüringen_2016

Spur der Steine

Berühmtheit als Schauspieler erlangte er mit dem Film – Spur der Steine -, der im Jahre 1966, kurz nach seinem Erscheinen von der SED-Führung verboten wurde, weil, so hieß es seinerzeit, der Film die Errungenschaften der Arbeiterklasse in der sozialistischen DDR verhöhne. Die Wahrheit: Der Film lieferte eine radikale Auseinandersetzung mit der Planwirtschaft und der politischen Bürokratie in der damaligen DDR. Manfred Krug als raubeiniger Brigadeführer Hannes Balla verteilte mit sehr viel Komik gewürzt eine große Portion despektierlicher Seitenhiebe gegen das SED-Regime. Eine mutige Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erik Neutsch, Regie Frank Beyer.

Sie können den ganzen Film bei verschiedenen Anbietern kostenlos anschauen oder in einer digital neu bearbeiteten Version als DVD und Blu-Ray kaufen – Zum Beispiel bei Amazon
Krug als Sänger

Bereits in seinen Anfangsjahren als Schauspieler widmete er sich außerdem dem Gesang. So erschien bereits Ende der 60 er unter dem Titel – Jazz, Lyrik und Prosa – eine Langspielplatte, die wenige Jahre später eingestampft wurde, weil sie Titel von Biermann enthielt. Mitte der 70er erschien die Platte neu, diesmal ohne Wolf Biermann. Die Kuh im Propeller ist meine Lieblingsnummer und Jazz, Lyrik und Prosa gehört zu meiner CD-Sammlung. Hier als Zugabe, nach der Kuh, der Flaschenzug… gute Unterhaltung.

Sie können – Jazz, Lyrik und Prosa – auch als CD erwerben oder Einzeltitel herunterladen – Zum Beispiel bei Amazon

Eines seiner Lieder auf besagter LP nutzte ich als Hintergrundmusik für ein Video, das ich anlässlich einer AfD / Thügida Demonstration 2015 in Erfurt drehte: Die Ballade vom Briefträger William L. Moore aus Baltimore

Krug als Schriftsteller

Das bekannteste seiner Bücher – Abgehauen – erschien am 1. September 2003: Nie ist das DDR-System transparenter beschrieben worden als in diesem Tagebuch, das Manfred Krug vom Einreichen seines Ausreiseantrags bis zu dessen Genehmigung führte. Dieses aufregende und erschütternde Dokument einer turbulenten Zeit und einer maroden Gesellschaftsordnung öffnet auch denen die Augen, die bereits einer ganz anderen Generation angehören. So beschreibt es der Waschzettel, es steht in meinem Regal und ich kann es nur bestätigen.

Die Stasi war (fast) immer dabei

„Operative Information der Stasi: Sonnabend, den 18. 6. 1977: K r u g befand sich bis in die Nachmittagsstunden auf seinem Grundstück und war mit Verladearbeiten beschäftigt. Da keine fremden Personen auf dem Grundstück sein durften, war es dem IMV nicht möglich, daran teilzunehmen.“
Wir haben einen großen Deutschen verloren.
[table id=16 /]
[table id=8 /]


[table id=1 /]
Alle Leseproben finden Sie hier>>>
[table id=5 /]
[table id=2 /]
[table id=15 /]
manfred-krug-ist-tot

90 / 100

Kommentar hinterlassen zu "Manfred Krug ist tot – In Memoriam (2016)"

Kommentar verfassen